A. P. T.  Fremdenverkehrsamt
A. P. T.
Fremdenverkehrsamt
  Euganeische Thermen
Terme Euganee
A. P. T.  Fremdenverkehrsamt
A. P. T.
Fremdenverkehrsamt


Die Abtei von Praglia

Benediktiner-Abtei (Praglia - Teolo)
Benediktiner-Abtei (Praglia - Teolo)

Die Abtei von Praglia wurde unter dem früheren Namen "Pratalea" (von Wiesen umgeben) am Rand der Euganeischen Hügel gegründet, 12 km von Padua und 4 km von Abano entfernt, der alten Straße nach Este entlang.

Die Gründung der Abtei reicht in die Jahre zwischen dem XI. und dem XII. Jh. zurück. Dazu trugen die zwei Grafenfamilien von Vicenza und von Padua bei: Der Familie Maltraverso gehörte in der dynastischen Linie der Graf Maltraverso dei Maltraversi an, dem die Gründung des ursprunglichen Klosters historisch zuzuschreiben ist. Mitglied der Familie Tadi war der erste Abt von Praglia Iselberto von Tadi, der in S. Benedetto Polirone von Mantua geweiht wurde und in der Callistos II. Päplichsten Bulle von 1123, mit der der Papst die neue Gründung unter seinem Schutz nahm, genannt wird.

Mit einem anderen päpstlichen Dokument bestätigte Callisto II. die Gerichtsbarkeiten vom Kloster in Polirone, vertraute dem dafür zuständigen Abt und seinen Nachfolgern das Kloster von Santa Maria von Praglia an und ermöglichte seinen Mönchen, einen Abt aus San Benedetto Polirone zu ernennen. Dieser Brauch blieb bis 1304 und dadurch kam es zur umfangreichen Abhängigkeit der Abtei in Praglia von der mächtigen Abtei in Polirone. Diese Abtei wurde 1007 von den Grafen von Canossa gegründet und wurde dann im Rahmen der kluniazensischen Observanz einbezogen.

Benediktiner-Abtei (Praglia - Teolo)

Aber zu Beginn des XIV. Jhs schlug die Religionsgemeinschaft von Praglia, die sich konsolidiert und tief im Milieu von Padua eingewurzelt hatte, einen neuen Weg als unabhängige Abtei, die von einem in ihrer Bruderschaft gewählten Abt geleitet war.

Das XV. Jh beginnt unter gutem Vorzeichen für das Schicksal des italienischen Mönchstums nach den katastrophalen materiellen und geistlichen Effekten, die vom Gebot des "Komtur Abtes" verursacht wurden.

In der Tat wurde die große benediktinische Klosterreform von der Abtei von S. Giustina in Padua eingeleitet und sie verbreitete sich über die ganze Halbinsel bis nach Sizilien hinaus. Sie hatte einen beträchtlichen Einfluß auch auf die Entwicklung der inneren Räume der Klosterarchitektur (die Einzelzelle löste z.B. den gemeinsamen Schlafsaal ab). Praglia stimmte der Reform im Jahre 1448 zu und diese Entscheidung löste ihre "zweite geistliche, kulturelle und konkrete Geburt" aus.

Zentrum für Restaurierung antiker Handschriften (Abtei von Praglia-Teolo)
Zentrum für Restaurierung antiker Handschriften (Abtei von Praglia-Teolo)

Die Inbetriebsetzung der großartigen Baustelle war kein Zusatz zu dem alten Gefüge sondern der Beginn eines umfangreichen Projektes, das mit größter Rigorosität in die Tat umgesetzt wurde. Die gegenwärtige architektonische Struktur entspricht nämlich dem neuen Gebäude, der zwischen der zweiten Hälfte des XV. Jhs und der ersten Hälfte des XVI. Jhs errichtet wurde, wobei der charakteristische romanische Glockenturm das einzige Zeugnis des ursprünglichen Baues darstellt.

Die Zeitfolge bei der Errichtung der vier Kreuzgänge (Doppel-, Dach-, Botanisch- und Rustikal-) in einem einzigen quadratischen Raum- und Baumodell, legte die Leitlinien zusammen mit der Planimetrie der neuen Kirche fest; das architektonische Gesamtergebnis zeichnet sich durch seine Rationalität und sein Gleichgewicht als die Schöpfung eines "theologischen bedeutsamen Rahmens" aus.

Benediktiner-Abtei (Praglia - Teolo)

Der Doppelkreuzgang

Er ist der breiteste, denn die Einzelzellen der Mönche liegen im Erdgeschoß und im ersten Stock herum (darum der name "Doppel"). Das ist der Kreuzgang des Privatlebens, wo man lernt allein zu leben (dies ist die Urbedeutung von Mönch). Im Doppelkreuzgang von Praglia "gewinnt der Mensch sich selbst am besten wieder".

Der Dachkreuzgang

Sein Name ist darauf zurückzuführen, daß er auf dem Fels liegt. Dieser Kreuzgang, dessen Aufbau Ende des XV. Jhs Tullio Lombardo zugeschrieben wird, ist der kleinste der vier Kreuzgänge, obwohl man dadurch in geräumige Säle eintritt, wo das Mönchsleben seine persönlichen Aspekte verliert und eine klostergemeinschaftliche Dimension gewinnt.

Die an diesen Kreuzgang angeschlossenen Räume sind:

  1. Kirche
  2. Kapitel
  3. Bibliothek, das Scriptorium und das Archiv
  4. Refektorium

  1. Die Kirche, die nach dem Entwurf von Tullio Lombardo 1490 errichtet wurde, stellt das Zentrum des Klosters nicht nur ideel sondern auch architektonisch dar. Hier sind das persönliche und das gemeinschaftliche Gebiet miteinander verflochten und die ganze Bruderschaft betet für den Einzelnen. Die Klostergemeinschaft ist Zeugnis der betenden Kirche und bietet den Gläubigen, die zum Kloster kommen, liturgische Gastlichkeit.
  2. Der Kapitelsaal (Sala del Capitolo), mit einem großen Fresko von Girolamo del Santo (Grablegung Christi), ist der Raum wo man zuhört und spricht, wo der Rat zusammentritt und die Wahlen stattfinden. Zugang dazu haben die Mönche, die ständige Mitglieder des Klosters sind und "voce in capitolo haben" (etwas zu sagen haben): dadurch ist dieser Ausdruck umgangssprachlich geworden.
  3. Die Bibliothek, das Scriptorium und das Archiv: die Kassettendecke der alten Bibliotheksräume ist durch Gemälde von Giovanni Battista Zelotti ausgeprägt. Die Bibliothek ist mit Regalen aus dem XVI. Jh eingerichtet und verfügt über mehr als 90.000 Bände.
  4. Das Refektorium ist die "Kantine der Brüder". Es enthält ein Kreuzigungsfresko von Bartolomeo Montagna und geschnitztes Barockgestühl von Bartolomeo Biasi (1720-1730), auf dem Allegorien über die Regel von S. Benedetto dargestellt sind.
  5. Benediktiner-Abtei (Praglia - Teolo)

Der botanische Kreuzgang

Es ist der erste Kreuzgang, den man sieht, wenn man ins Kloster eintritt. Er wird so genannt, weil dort die Luzerne angebaut wurde. Heute ist dieser Kreuzgang Symbol der Gastfreundschaft und des Kontaktes zur äußeren Welt.

Der rustikale Kreuzgang

Der vierte große Kreuzgang heißt "rustico", weil er ursprünglich direkt zum Land hinausging und als Werkzeugenmagazin benützt wurde. Im Kreuzgang befindet sich heute, neben dem anliegenden Garten, eine Fremdenherberge.

Im botanischen Kreuzgang bleiben die Gäste nur einige Tage, im rustikalen Kreuzgang dagegen verbringen sie eine längere Zeit. In seinen Gesprächen zu den Mönchen erläutert Paolo VI. den Begriff der Gastfreundschaft: "Jungen und Erwachsene dabei helfen, Gott und den Lebenssinn besser zu verstehen".

In der neulich restaurierten "barchessa" des rustikalen Kreuzganges ist ein kulturelles Zentrum gegründet worden, Gaudium et Spes, wo Tagungen und Seminare stattfinden.

Die Klostergemeinschaft widmet sich ihren religiösen Pflichten und zeigt auf diese Weise auch ihr traditionelles Interesse für die Kultur.

Benediktiner-Abtei (Praglia - Teolo)

Das Benediktinerkloster und die Arbeit

Das Kloster, laut San Benedetto, ist v.a. das Gotteshaus, der Ort wo der Mönch Gott sucht, dient, lebt, betet und in seinem alltäglichen Lob singt.

Das Kloster ist auch eine Werkstatt, wo man v.a. die "geistlichen Künste" im Rahmen der "Schule des Gottesdienstes" ausübt und in der Küche oder in der Speisekammer, bei dem Backhofen oder im Gemüsegarten, auf dem Acker oder irgendwoanders tätig ist.

Laut San Benedetto ist die Arbeit ein wesentlicher Bestandteil des Mönchslebens: "Da sie echte Mönche sind, wenn sie wie unsere Väter und die Aposteln von der Arbeit ihrer Hände leben" (RB 48).

Das Reformhaus "Pratalea", das kosmetische Labor "Apis Euganea", die Bienenzucht, die Veröffentlichung von religiösen Büchern unter dem Titel "Scritti monastici", die Aufnahme von Gästen in der Fremdenherberge zählen zu den wichtigsten Tätigkeiten, welche die Mönche von Praglia, neben der Restaurierung von antiken Büchern, ausüben.

Benediktiner-Abtei (Praglia - Teolo)


Informationen

AZIENDA DI PROMOZIONE TURISTICA N 9, Terme Euganee
Fremdenverkehrsamt
Büro IAT Abano Terme
Via Pietro d'Abano 18, I-35031 Abano Terme (PD)
Öffnungszeiten des Büros (wir sprechen Deutsch)
Montag mit Samstag von 8.30 bis 13.00 und 14.30 bis 19.00 Uhr,
Sonn- und Feiertag von 09.00 bis 12.00 Uhr und 15.00 bis 18.00 Uhr
Telefon 0039-049-8669055, Telefax 0039-049-8669053

Büro IAT Montegrotto Terme
Viale Stazione 60, I-35036 Montegrotto Terme (PD)
Öffnungszeiten des Büros (wir sprechen Deutsch)
Montag mit Samstag von 14.30 bis 19.00 Uhr,
Am 2. Sonntag eines jeden Monats von 09.30 Uhr bis 12.30 Uhr
Telefon 0039-049-793384 + 794143, Telefax 0039-049-795276


[HOMEPAGE] [REGION VENETO] [PROVINZ PADUA] [EUGANEISCHE THERMEN] [WETTER]
Ihre Nachricht an uns
Copyright 1996/97/98/99/2000 Teletour Online